Web Design
Exkursion Verdun

Verband Hessischer Geschichtslehrerinnen und -lehrer VHGLL

Wir geben hier den Bericht über eine Exkursion nach Verdun anlässlich des hundertsten Jahrestages der “Schlacht von Verdun” wieder als Anregung für die Nutzung dieser Angebote in Frankreich, übrigens nicht nur zum Ersten Weltkrieg, sondern, wie der Bericht auch zeigt, ebenfalls zum Krieg 1870/71 und zum Zweiten Weltkrieg. (W.G.)

 

Geschichte Vor Ort

Außerschulische Lernorte und Projekte

„14 Mission 18 – Centenaire“

Eine besondere Exkursion der Carl-von-Ossietzky-Schule Wiesbaden:

„100 Jahre Schlacht von Verdun“

10.02.-12.02.2016

 

Vorbemerkung

Jährlich besucht die Carl-von-Ossietzky-Schule (Wiesbaden) im Rahmen von Exkursionen, immer Ende Januar/Anfang Februar, die Stadt und das Schlachtfeld von Verdun, um damit einen Beitrag zur Vermittlung einer wertbewussten Haltung und interkulturellen Kompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler zu leisten [1]. Ebenso soll versucht werden,...“eine nachhaltige Erziehung zum Frieden...” [2], zu fördern. Eingebettet ist diese Unternehmung in den unterrichtlichen Kontext [3], in dem die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1/Q2 mit den Themenfeldern „Imperialismus-Export europäischer Zivilisation?“ sowie „Der Erste Weltkrieg-Zerstörung der alten europäischen Ordnung“ beschäftigen.

Zu den einzelnen Themenfeldern erarbeiten sie sich über die klassischen Unterrichtsmaterialien einen Überblick über die angesprochenen Themenfelder. Dies kann aber keine Zugänge zum intensiven Erleben öffnen, um persönliche und unmittelbare Erfahrungen einzubringen. [4]

Wie fühlt es sich an, wenn man Kälte, Schnee, Regen und Schlamm erfahren, die Narben in der Landschaft erkennen kann oder aber an unzähligen Friedhöfen, Gräben und Denkmälern vorbeikommt?

Wir bewegen uns also an den historischen Ort.

Ortskundige Betreuerinnen und Betreuer wie Ingrid Ferrand, Bernard Klein sowie Pierre Lenard berichten vom Leid der Soldaten und der Zivilisten, dem Schicksal einzelner Ortschaften sowie den Konfliktlinien zwischen Deutschland und Frankreich, die das damalige Handeln geprägt haben. [5] Durch die  Kooperation mit den genannten außerschulischen Partnern lassen sich somit ,“unsichtbare Orte der Erinnerung“, [6] erschließen.

Bei der Vorbereitung und Planung der Fahrt war besonders das Team der „Internationalen Begegnungsstätte Albert Schweitzer“ in Niederbronn les-Bains eine große Hilfe, um das Exkursionsthema in einen gesamtgeschichtlichen Kontext einzubetten sowie einen Einstieg in die praxisbezogene, “Methodenkompetenz im Umgang mit Kriegsgräber- und Gedenkstätten“ [7}, zu ermöglichen.

 

100 Jahre Verdun

Zum 100. Mal jährte sich im Februar 2016 die Schlacht von Verdun, Sinnbild für den industrialisierten Krieg und die Schrecken des Krieges. Trotz seiner Bedeutung für die deutsch-französische Aussöhnung werden die Ereignisse und Erinnerungsorte des Ersten Weltkrieges in Deutschland durch die Thematik des Zweiten Weltkrieges überlagert, obwohl Churchill 1944 an Stalin schrieb und in seinem Brief von einem,“dreißigjährigen Krieg von 1914 an...“ [8], sprach.

Schon auf der Fahrt wirft ein bayerisches Denkmal, ein Siegesdenkmal (deutschfranzösischer Krieg 1870/71), noch dazu auf französischem Staatsgebiet Fragen auf und erinnert an die unruhigen Zeiten in der gemeinsamen Geschichte beider Nationen, über die uns Bernard Klein, französischer Historiker und Leiter der Begegnungsstätte „Albert Schweitzer“, berichtete.IMG_1388b

Neben den historischen Ereignissen, die zur Einheit Deutschlands und zur Gründung des Deutschen Reiches führten, berichtete Klein auch von der nationalen Bedeutung, die die Gegend um das Schlachtfeld von Woerth/ Nordelsass für Deutschland und seine Mächtigen besaß. Dort habe der Fremden- verkehr in der Gegend davon enorm profitiert, da man extra eine Bahnlinie dorthin sowie 26 Hotels und Gasthöfe vor Ort gebaut habe, um den Schlachtfeld-Tourismus der damaligen Zeit, zur Unterstützung der nationalen Identität, anzukurbeln.

Nach diesen einleitenden Ausführungen führte uns unsere Route zum Schlachtfeld von Woerth. Am Denkmal für die französischen Gefallenen, das an der Stelle errichtet wurde, an der der französische Oberbefehlshaber General Mac Mahon seinen Befehlsstand hatte, informierte uns Klein über die Ereignisse dieses Ortes und über 20.000 gefallene Soldaten nach sechs Stunden Schlacht.

Bayerndenkmal, Woerth/Elsass. © Dieses und alle anderen Bilder: Nils Kohlhaas, Ingrid Marx

Es wurden zahlreiche Archivalien, historische Postkarten und Fotografien, Bilder, Wandteller, Bücher und Medaillen, vorgestellt, um die propagandistische Verarbeitung der Ereignisse auf deutscher Seite zu belegen. Auch auf die französische Gegenpropaganda ging man ein, die den Revanchegedanken und die Rückeroberung von Elsass-Lothringen zum Gegenstand gehabt habe.

Bei der weiteren Fahrt über das Schlachtfeld zeigte uns Monsieur Klein weitere interessante Denkmäler. Auf historischer Ebene waren es vor allem die Denkmäler der deutschen Fürstentümer, die als Verbündete Preußens mit in den Krieg gezogen waren, interessant, hier vor allem ein hessischer Löwe, der siegesgewiss auf einer französischen Fahne thront.

Das Denkmal habe die Zeit nur überdauert, da man auf französischer Seite das Denkmal so gedeutet habe, dass das Kaiserreich Napoleons III. unterlegen sei (an der Spitze der Fahne thront ein gekrönter Adler). Man sei jetzt aber eine Republik und habe deshalb die überlegene Staatsform.

Nach diesen ersten Eindrücken auf historischem Boden sowie dem frischen elsässischen Wind und Regen ging es durchgefroren in unsere Unterkunft nach Niederbronn les-Bains.

Bei der Ankunft ging ein Raunen durch den Bus, denn neben der Herberge lag, eine deutsche Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges mit ca. 15.000 Gräbern. Dabei vermittelte sie uns sehr informativ und differenziert, wie es möglich ist, dass man Bilder zum Sprechen bringen und auf diese Weise Informationen zu Einzelschicksalen erhalten kann, um deren Lebensgeschichte nachzuzeichnen oder dokumentieren zu können.

IMG_5616b

 

Nach der kurzen theoretischen Einführung führte sie uns in die Ausstellung „Kriegsschicksale“, die in der Begegnungsstätte untergebracht ist und auch vom dortigen Team mit erarbeitet wurde.

 

 

IMG_5615b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eindrücke aus der Ausstellung “Kriegsschicksale”

 

Den Mittelpunkt der Ausstellung findet ein nachgestellter Fundort eines gefallenen deutschen Soldaten (ohne Gebeine), wie man ihn in der Gegend noch häufig finden kann. An acht Soldatenschicksalen zeigte Sie uns den Weg von einer Grabstätte hin zu den gesammelten Informationen über eine bestimmte Person, deren Beteiligung am Krieg und auch deren persönliches Schicksal.

 

 

IMG_5621bIm Anschluss daran führten uns Michel Braesch und Céline (FSJ-lerin aus Leipzig) zur benachbarten Kriegsgräberstätte aus dem Zweiten Weltkrieg, erläuterten uns zunächst den Aufbau der Anlage und zeigten uns in einem Raum im Eingangsbereich Gräberverzeichnisse aller verzeichneten deutschen Gefallenengräber in Frankreich sowie spezielle Bände, die nur für die Kriegsgräberstätte Niederbronn-les-Bains erstellt wurden. Ebenso zeigten sie uns das Besucherbuch, in das Besucher oft Gedanken oder eine Widmung für ihre Angehörigen eintragen oder aber auch abstoßende Aussagen im Geist der NS-Ideologie formulieren.

 

 

IMG_5622b

 

 

 

 

 

 

 

Grab von Jesus Nogales Martinez (links) und von
August Waigel (rechts)

Beim abschließenden Gang über das Gräberfeld wurden dann drei Gräber gezeigt und anhand von Zusatzinformationen, als Ergebnisse von Archivarbeit, durch Gespräche mit Familienangehörigen oder Nachbarn, die beigesetzten Personen als Persönlichkeiten „greifbar“.

Warum starb ein Spanier für das Deutsche Reich? Warum sprach der deutsche Soldat auf seinem Bauernhof in Deutschland französisch? Welche Bedeutung haben die Euro-Münzen auf der Grabstätte des Soldaten Waigel (im 2. Weltkrieg gefallener Bruder des ehemaligen Bundesfinanzministers Dr. Theo Waigel)?

Fragen, die ohne die Recherchen offen geblieben wären.

 

Auf dem Weg zurück, auch in der freien Zeit bis zum Abendessen und auch noch danach waren Schüler in der Ausstellung anzutreffen, um Antworten auf ihre offenen Fragen zu finden oder miteinander das Erlebte zu diskutieren und zu verarbeiten.

Am Abend referierten die begleitenden Lehrkräfte Aspekte zum anstehenden Tagesausflug nach Vauquois und Verdun. Anhand von Geschichtskarten wurden Eckdaten zur Schlacht von Verdun gegeben, die strategischen Planungen der deutschen Militärführung erläutert und Informationen zum heutigen Zustand des Schlachtfeldes gegeben.

Illustriert wurden die Ausführungen der Lehrkräfte mit der Sequenz „1916“ aus der Reihe „100 Jahre“ sowie mit einem Ausschnitt aus dem Stummfilm „Visions d´ Histoire“ (aus dem Jahre 1928) des französischen Regisseurs Léon Poirier (1884-1968), der den Film mit Veteranen (der Schlacht) und Schauspielern beider Seiten sowie in Teilen auf dem Schlachtfeld drehte.

Das Filmkapitel „Die Hölle“ gab einen authentischen und bewegenden Ausblick auf den Besuch des Schlachtfeldes von Verdun, am kommenden Tag.

Nach einer kurzen Nachtruhe fuhren wir dann am Donnerstag nach Verdun, vorbei an Abschnitten der Maginot-Linie, um dort unseren französischen Führer Pierre Lenard zu treffen, der uns seit acht Jahren äußerst versiert und kenntnisreich verschiedene Bereiche des Schlachtfeldes zeigt (wie vorher seine Kollegin Ingrid Ferrand).

IMG_5632bFür unseren diesjährigen Besuch führte uns Pierre zunächst zum Hügel von Vauquois, um uns die beiden Gesichter des Krieges in der Gegend um Verdun zu zeigen, den Krieg der Minen und den Grabenkrieg.

In Vauquois wurden wir, nach Besuch des kleinen Museums, mit Helmen und Lampen ausgestattet.

Zunächst führte uns Pierre an die Stelle, an der früher einmal das Dorf Vauquois (damals ca. 120 Einwohner; heute am Fuße des Hügels ca. 20 Einwohner) gestanden hatte.

Auf dem Weg dorthin dauerte es nicht lange bis er uns mit geübtem Blick Relikte der Schlacht zeigen konnte, die in der Gegend um Verdun noch zahlreich in der Erde verborgen liegen.

 

Auf der Kuppe des Hügels eine Szenerie des Schreckens, von einem Dorf keine Spur, stattdessen tiefe Minenkrater, die von der Heftigkeit und dem barbarischen Antlitz des Krieges zeugen.

IMG_5637b

 

Das Areal des ehemaligen Dorfes Vauquois

 

 

Zur Vergrößerung des Fotos vom ehemaligen Dorf auf die entsprechende Stelle klicken.

 

 

 

 

 

 

Bei dem Rundgang über die Hügelkuppe erfuhren wir, wie dicht beide Parteien sich gegenüberstanden und dass heute noch immer Kriegsgerät sowie gefallene Soldaten geborgen werden, die dann, im Gegensatz zu damals, auf Friedhöfen (falls identifizierbar) oder im Gebeinhaus von Douaumont bestattet werden können, wie bspw. 2009 als man 35 deutsche Gefallene fand, von denen dann einige auf der Kriegsgräberstätte von Cheppy beigesetzt werden konnten.

IMG_5646b

IMG_5661b

Zum Abschluss führte uns Pierre in die deutsche Kaserne, die seinerzeit im Berg angelegt wurde, um Schutz vor dem pausenlosen Artilleriebeschuss zu bieten.

In dem engen und feuchten Stollensystem wurden die unmenschlichen und unhygienischen Lebensbedingungen der Soldaten deutlich, ständig bedroht an Leib und Leben. Aber auch unter diesen Bedingungen wurden noch Rangunterschiede deutlich, z.B. gab es mit einer Tür abschließbare Einzelzimmer für die Offiziere.

Bei all den Spuren der Vernichtung und des Todes finden sich auch Anzeichen von Leben, in den Gängen finden Fledermäuse und Feuersalamander ihre Rückzugsorte.

 

 

 

 

 

Wieder an der Oberfläche ging es, vorbei an den beeindruckenden und mahnenden Minentrichtern, zurück zum Bus.

Die Fahrt von Vauquois zum Schlachtfeld von Verdun führte die Gruppe der CvO vorbei an stummen Zeugen der Schlacht, zahllose Friedhöfe am Wegesrand, Bunker oder aber Granattrichter, die nach dem Krieg verfüllt wurden, auf den umliegenden Feldern.

Am Beinhaus von Douaumont angekommen, begann der emotionalste Teil der Exkursion, denn vor Betreten des Beinhauses gaben Fenster den Blick in die Knochenkammern frei, in denen noch heute nicht identifizierbare Gebeine gefallener Soldaten beigesetzt werden, um Angehörigen so einen Ort zum Trauern zu geben.
IMG_5698b

Danach führte uns Pierre in den Kreuzgang, um dort den Aufbau und die zahlreichen Inschriften, Personennamen und Ortsnamen, sowie die Bedeutung des Beinhauses zu erläutern. Dann führte uns unser Rundgang in die Kapelle, in der wir die Geschichte eines liturgischen Gewandes erfuhren, das die Zeit der Schlacht, dank eines amerikanischen Soldaten, unversehrt überstanden hat. Ebenso erläuterte Pierre uns mit Hilfe der Fenster die Rolle und Bedeutung der Feldgeistlichen während der Schlacht.

ach Pierres Ausführungen in der Kapelle versammelten wir uns an einem Denkmal, an dem nicht-französische Besucher Kränze ablegen dürfen, zu einer Gedenkzeremonie, bei der eine Schülerin das Blumengebinde niederlegte, ein Schüler das Gedicht „Auf den Schlachtfeldern von Verdun“ von Erich Kästner, aus dem Jahr 1930, vortrug und ein Lehrer einen Erlebnisbericht eines ehemaligen Schülers aus dem Exkursionsjahr 2010 vorlas.

Dann wurde im Rahmen einer Schweigeminute der Opfer des Ersten Weltkrieges gedacht.

Im Anschluss an die Schweigeminute stand der Besuch des Turms des Beinhauses an, von dem wir einen beeindruckenden Blick über das Schlachtfeld hatten. Mit den beiden Forts Douaumont und Vaux, auf das Memorial, dem Höhenrücken „Cóte de Froideterre“ sowie dem Friedhof unterhalb des Beinhauses.

Den Abschluss des Besuchs des Beinhauses bildete ein Film, der die Entstehung des Beinhauses und die Situation der „gefallenen“ Dörfer auf dem Schlachtfeld zum Thema hatte.

Bevor es dann zum letzten Punkt der diesjährigen Exkursion ging, hatten die Teilnehmer noch einmal die Gelegenheit, über den Friedhof zu gehen. Selbst hier finden die Soldaten keine Ruhe, da man immer wieder Gräber findet, an denen die Inschriften fehlen.

IMG_5707b

Vergrößerung der Bilder durch Klick auf das Bild.

 

IMG_5705b  IMG_5704bRechts: Gräber muslimischer französischer Soldaten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der Rückfahrt nach Verdun führte Pierre uns in eines dieser zerstörten Dörfer, die OrtIMG_5718bschaft Fleury.

Im Rahmen der Kämpfe wechselte Fleury 16mal die Seite. Die Szenerie wirkt friedlich und idyllisch, bis Pierre erläuterte, woher die Hügel stammen und welche Geschichte sich hinter welchem Denkmal verbirgt. Immer wieder, wie auch an anderen Punkten seiner Führung, band Pierre Schüler aus unserer Gruppe in seine Vorträge ein, um mittels Quellen (Dokumente oder Literaturstellen) den Irrsinn und die Emotionen dieser Auseinandersetzung erfahrbar werden zu lassen.

 

IMG_5715b

Im Frühjahr 2013 stießen Wanderer z.B. auf einen Knochen und im Zuge eingeleiteter Untersuchungen konnte man die Gebeine von 23 französischen Soldaten bergen, wovon ein hölzerner „Poilu“ Zeugnis gibt.

IMG_5711b

IMG_5716b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Abschluss dieses langen, aufwühlenden und interessanten Exkursionstages bildete der Besuch des Innenraums der Kapelle "Notre Dame de l'Europe", an der Stelle, an der einst die Dorfkirche dieser geschundenen Ortschaft stand. Hier verweilten wir und erinnerten uns an die Bedeutung des Friedens in Europa und der Welt.

Am dritten Tag bildete ein Vortrag Bernard Kleins in Niederbronn den Abschluss unserer dreitägigen Exkursion. Das Thema seines Vortrages über den Versailler Friedenvertrag und die Schuldfrage rundete das Programm thematisch ab.

Mit einem leidenschaftlichen Referat stieg er, unter Verweis auf Art. 231 des Versailler Vertrages, in die Thematik ein und führte an, dass eine Alleinschuld des Deutschen Reiches sich auf Grund des Vertragstextes nicht ableiten lasse. Allerdings, so Klein, trage Deutschland eine erhebliche Mitschuld, da man keine diplomatischen Lösungsmöglichkeiten suchte und auch das Völkerrecht wissentlich gebrochen habe. Der erste deutsche Soldat, Albert Mayer, sei bereits am 2. August 1914 auf französischem Staatsgebiet gefallen, aber die deutsche Kriegserklärung an Frankreich erst am 3. August 1914 erfolgt.

Am Ende seines spannenden und engagierten Vortrages versuchte Bernard Klein mit Hilfe von Statistiken, die vorherrschenden Meinungen zur Frage der Reparationszahlungen des Deutschen Reiches darzustellen und zu widerlegen.

Drei Tage Konfrontation mit Krieg, Angst, Leiden und Tod in drei deutsch-französischen Kriegen hinterließen ihre Spuren. Alle 26 Schülerinnen und Schüler und die drei Begleitlehrer hatten auch noch am folgenden Wochenende viele Eindrücke zu verarbeiten. Besonders der Tag in Vauquois und Verdun machte deutlich, wie sinnlos der Erste Weltkrieg junge Menschen, die kaum älter waren als die Schüler der Exkursion, in den Tod schickte.

Allein das riesige Gräberfeld vor dem Beinhaus mit 15.000 identifizierten Toten auf französischer Seite zeigte, dass dies „nur“ die Toten von zwei Wochen waren. Die Schlacht ging aber über 300 Tage. Tage, die ansatzweise erfahrbar geworden waren in ihrer Unmenschlichkeit.

In der darauffolgenden Schulwoche ergab die Evaluation in den Kursen, dass ausnahmslos alle Schüler von dem Erlebten tief ergriffen und beeindruckt waren. Mehrere Schüler verfassten Texte, erstellten Plakate und stiegen mit neuen Fragen und mit anderen Augen in die Unterrichtseinheit um den Ersten Weltkrieg wieder ein. Ein Schüler schrieb, nur durch eine solche Exkursion könne man die Geschichte eines Krieges begreifbar machen, andere zogen Parallelen zur aktuellen Flüchtlingsdiskussion und entwickelten aufgrund dieser Erfahrungen ein größeres Mitgefühl mit Menschen, die vom Krieg betroffen sind und um Leib und Leben fürchten müssen.

Abschließend möchten wir uns besonders beim Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge für die finanzielle Unterstützung sowie die vorbildliche Betreuung vor Ort, durch das Team der Begegnungsstätte „Albert Schweitzer“ bedanken.

Ebenso gilt unser Dank der Stadt Wiesbaden, dem Ortsbeirat von Klarenthal, dem Förderverein der Carl-von-Ossietzky-Schule und den Eltern unserer Schüler für das Ermöglichen dieser besonderen Exkursion.

Text: Nils Kohlhaas

© Fotos: Nils Kohlhaas, Ingrid Marx

 

Quellen:

 

1 Vgl. Hessisches Kultusministerium, Kerncurriculum Gymnasiale Oberstufe-Geschichte, Wiesbaden 2016, S 9.

2 Vgl. Beschluss der Kultusministerkonferenz in der Fassung vom 27.04.2006.

3 Vgl. Hessisches Kultusministerium, Kerncurriculum Gymnasiale Oberstufe-Geschichte, Wiesbaden 2016, S.23.

4 Vgl. Karpa, Dietrich (u.a.): Außerschulische Lernorte-Theoretische Grundlagen und praktische Beispiele. In: Schulpädagogik heute, H. 1 1(2015), 6. Jahrgang, S. 3.

5 Vgl. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 11.12.2014, S. 4.

6 Vgl. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 11.12.2014, S. 6. 

7 Vgl. Beschluss der Kultusministerkonferenz in der Fassung vom 27.04.2006.

8 Stalin, Josef/Tautz, Helmut: Briefwechsel Stalins mit Churchill, Attlee, Roosevelt und Truman 1941–1945, Berlin 1961, S. 25.4. 

.

Weiterführende Links:

1.) INTERNATIONALE BEGEGNUNGSSTÄTTE ALBERT SCHWEITZER:

http://www.ci-as.eu/albert-schweitzer-deutsch/localisation/localisation.html

2.) Pierre Lenhard:

http://www.verdun-decouverte.fr

3.) Ingrid Ferrand:

http://www.guide-verdun.com

4.) Carl-von-Ossietzky-Schule/Wiesbaden:

http://cvo.wiesan.de/cvocms/index.php?mact=News,cntnt01,detail,0&cntnt01article id=425&cntnt01returnid=94

 

[Start] [Aktuell] [Empfehlungen] [VGD - Der Verband] [Didaktik/Bldungsstandards] [Medien/Digitalisierung] [KCGO] [Veranstaltungen] [Berichte] [Themen] [Georg Buechner] [1. Weltkrieg] [Weimarer Republik] [Migration] [Reformation] [Europa] [Deutsche Mythen] [Lehrausfluege Hessen] [Infos und Links] [Impressum/Datenschutz]